Ein ägyptisches Artefakt in Madrid: Tempel von Debod

Why Do You Need to Buy a House in 2022?

So verrückt der Titel auch klingen mag, irgendwo in Madrid liegt ein jahrtausendealtes ägyptisches Artefakt. Madrid ist eine Stadt des Glücks, der Geschichte und der Kunst und hat eine reiche Geschichte mit unzähligen wichtigen Ereignissen, die die heutige Welt geprägt haben. Mit dem erstaunlichen Wert von Madrid ist es sicherlich eine Stadt, die man besuchen muss. Mit seinen Schönheiten und Spezialitäten begründet Madrid einen einzigartigen Stil und prägt sich wie keine andere Stadt auf der ganzen Welt. Eine dieser Besonderheiten, die Madrid bereichern, ist ziemlich einzigartig: der Tempel von Debod. Madrid ist nicht gerade der ursprüngliche Geburtsort dieses Tempels, aber durch eine Reihe von Ereignissen ist es heute die Heimat dieses gewaltigen historischen Artefakts auf einem Platz namens „Calle de Irun“.

Geschichte des Tempels von Debod

Der Tempel von Debod lag ursprünglich in der Nähe eines Katarakts des Nils in Nubien und war ein Tempel, der dem Gott Amun zu Beginn des zweiten Jahrhunderts vor der gemeinsamen Zeitrechnung geweiht war. Dieser Tempel wurde im Auftrag des Kushiten-Königs von Meroë erbaut und war bei seinem Bau nur eine Einraumkapelle. Wo diese Kapelle lag, war ursprünglich ein Gebiet, in dem viele Rebellionen und Aufstände stattfanden. Herrscher des Königreichs Meroë, Adikhalamani nutzte die Rebellionen gegen Ptolemaios IV. und dehnte seine Herrschaft über die südlichen Teile der Region aus, wo er den Tempel von Debod baute. Nach der Herrschaft zahlreicher Könige aus der ptolemäischen Dynastie wurde diese Kapelle allseitig zu einem tempelähnlichen Bauwerk erweitert. Dieser aus Stein gebaute Tempel wurde erst durch die Bemühungen der römischen Kaiser Augustus und Tiberius als Ganzes gebaut. Mit einem langen, von Steinmauern gestützten Pfad führt die Straße durch drei Steintore und zum Tempel selbst. Hinter den Toren gibt es ein Heiligtum des Amun, einen Raum, in dem der Opfertisch aufgestellt ist, mehrere Heiligtumsräume und eine Treppe zum Dach.

Madrid und Tempel von Debod

Nun, eine Frage mag Ihre Gedanken füllen, da dieser Tempel in Nubien, Ägypten, gebaut und stationiert wurde – wie hat er seinen Weg nach Madrid gefunden? Nach dem Bau des Assuan-Staudamms und der Pflege historischer Werte durch Spanien führte eine Reihe von Ereignissen dazu, dass der Tempel von Debod sein neues Zuhause in Madrid fand. 1960 begann die ägyptische Regierung mit dem Bau des Assuan-Staudamms, der zahlreiche Denkmäler, historische Stätten und archäologische Stätten bedrohte. Es würde den Wasserstand in einer großen Region erhöhen. Mit der folgenden Recherche rief die UNESCO international dazu auf, eine Lösung für Umgangsformen zu finden, um diese historischen Werte bestmöglich zu schützen. Da Spanien zu den Ländern gehörte, die dringend auf solche Ereignisse reagierten und sich um solche Ereignisse kümmerten, insbesondere während des Rettungsprozesses der Tempel von Abu Simbel, stiftete die ägyptische Regierung den Tempel von Debod 1968 an Spanien. Dieser wurde in einen Park in Madrid verlegt und wieder aufgebaut 1972 begann der Tempel in Spanien seine Tore für Besucher zu öffnen. Laut einigen Forschern war dieser Tempel bis heute einigen Expositionen ausgesetzt und sollte abgedeckt werden. Seit Februar 2020 ist es der Stadtverwaltung von Madrid gelungen, sie vor solchen Schäden zu schützen.

Bei einer so interessanten Reise von Kontinent zu Kontinent ist der Tempel von Debod im Wesentlichen ein ägyptisches Artefakt, das jetzt über den Böden von Madrid liegt. Der Tempel von Debod ist mit seiner Schönheit und seinem faszinierenden Aussehen sicherlich eine Sehenswürdigkeit, die Sie besuchen sollten, wenn Sie sich in Madrid befinden. 

Properties
Trem Global Logo
1
Footer Contact Bar Image
Whatsapp contact gif for mobile